Anwalt Unterhaltsrecht, Memmingen / Kempten / Kaufbeuren

Alexandra Menz und Stephan Thomae, Fachanwältin und Fachanwalt für Familienrecht, zum Thema Unterhaltsrecht

Wo immer es um einen Unterhaltsanspruch geht – Geltendmachung oder Abwehr – vertreten wir als Fachanwälte kompetent und engagiert Ihre Interessen und Rechte.

Der Unterhaltsanspruch der Ehegatten untereinander hängt von den wirtschaftlichen Verhältnissen ab. Hierzu existieren Richtlinien der jeweiligen Oberlandesgerichte, die ständig der aktuellen Rechtsprechung angepasst werden. Wegen ihres Umfangs können sie hier nicht dargestellt werden, die Errechnung der Unterhaltsansprüche erfordert eine sorgfältige Aufnahme der Vermögensverhältnisse beider Ehegatten. Jeder Ehegatte hat gegen den anderen einen Anspruch auf Auskunft über das erzielte Einkommen.

Der Unterhaltsanspruch von Kindern richtet sich nach der sogenannten Düsseldorfer Tabelle. Maßgeblich ist das monatliche bereinigte Nettoeinkommen des Unterhaltsverpflichteten sowie das Alter des Kindes.

Düsseldorfer Tabelle: www.famrz.de

Die Tabellensätze der Düsseldorfer Tabelle enthalten keine Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge für das Kind, wenn dieses nicht in einer gesetzlichen Familienversicherung mitversichert ist. Das Nettoeinkommen des Verpflichteten ist um solche zusätzlich zu zahlenden Versicherungskosten zu bereinigen.

Die Tabellensätze sind auf den Fall zugeschnitten, dass der Unterhaltspflichtige einem Ehegatten und zwei Kindern Unterhalt zu gewähren hat. Bei einer größeren oder geringeren Anzahl Unterhaltsberechtigter sind in der Regel Ab- oder Zuschläge durch Einstufung in eine niedrigere oder höhere Einkommensgruppe vorzunehmen. Durch Abschläge soll der Mindestbedarf nach der untersten Einkommensgruppe nicht unterschritten werden.

Beispiel für die neue Anrechnung

Bei 2.000,00 € Nettoeinkommen und einer Unterhaltsverpflichtung für eine Frau und zwei Kinder (5 und 12 Jahre alt, die Mutter erhält 154,00 € Kindergeld pro Kind) muss der Vater Unterhalt in Höhe von 128 % des Regelbetrages leisten (siehe Düsseldorfer Tabelle, Gruppe 4):

  • 255,00 € Kind (5 Jahre, Altersstufe 0 - 5)
  • 364,00 € Kind (12 Jahre, Altersstufe 12 - 17)

Nun darf er nicht mehr wie bisher 77,00 € pro Kind als Kindergeldanteil abziehen! Er muss zuerst vergleichen, wie weit er durch seine Zahlung Unterhalt in Höhe von 135 % des Regelbetrages (s. Düsseldorfer Tabelle) für seine Kinder sicher:

  • Kind (5 Jahre) 326,00 € - 77,00 € = 249,00 €
  • Kind (12 Jahre) 384,00 € - 77,00 € = 307,00 €

Diese Beträge (249,00 € und 307,00 €) müssen auf jeden Fall gezahlt werden. Das bedeutet, dass das Kindergeld jetzt nur noch teilweise von der Unterhaltspflicht dieses Vaters abgezogen wird:

Zahlbeträge:

  • Kind (5) 255,00 € - 63,00 € = 249,00 €
  • Kind (12) 384,00 € - 57,00 € = 307,00 €

Tabelle Unterhalt - anzurechnendes Kindergeld = Zahlungsbetrag

Kindergeldverrechnungstabelle: www.famrz.de

Zu beachten ist, dass die Rechtsschutzversicherung die Kosten des Scheidungsverfahrens nicht übernimmt. In der Regel wird nur Kostenschutz für eine anwaltliche Beratung gewährt. Für Ehepaare, die im wesentlichen in allen Punkten die im Zusammenhang mit der Scheidung zu regeln sind, einig sind, ist es somit aus Kostengründen interessant, nur einen Anwalt mit der Scheidung zu beanspruchen.

Kontaktieren Sie Rechtsanwältin Alexandra Menz oder Rechtsanwalt Stephan Thomae

Als Fachanwälte für Familienrecht sind sie die Richtigen für alle Fragen des Unterhaltsrechts.

  • Veranlassen Sie einen Rückruf mit dieser Mail.
  • Oder telefonisch: Lassen Sie sich einen Termin geben.
    Wählen Sie dazu eine der 3 Kanzlei-Telefonnummern in der Fußzeile.
    Sie erreichen uns zu den genannten  Kanzlei-Öffnungszeiten.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Hier erfahren Sie mehr zu Rechtsanwältin Alexandra Menz

Ihr Ansprechpartner:

Alexandra Menz

Hier erfahren Sie mehr zu Rechtsanwalt Stephan Thomae

Ihr Ansprechpartner:

Stephan Thomae